/Glamm hamstert wieder

Nach der erfolgreichen Deutschen Meisterschaft in Hamburg Anfang September hatten sich Wiebke Glamm und Lina Bielicke für die Hope Games im polnischen Poznan (Posen) qualifiziert. Lina sagte den Wettkampf aufgrund der Länge der Saison und dem erfolgreichen Abschneiden bei der Junioren WM ab. So blieb Wiebke die einzige Starterin vom SCN bei den Hope Games der Kanuten.

Über 200 m, 500 m und 1000 m im K1 (Einerkajak) sollte Wiebke an den Start gehen. Überraschend kam dann noch der Start in einer Altersklasse höher im K2 über 200 m hinzu.

Während es im K1 über 500 m durch schwierige äußere Bedingungen – starker Wind und Wellengang auf der Außenbahn – „nur“ zu Platz 7 reichte, schaffte Wiebke über die 1000 m nicht nur eine gute Zeit, sondern auch den 5. Platz.

Wiebke Glamm bei der Siegerehrung K1 über 200 m

Richtig heiß war Wiebke dann auf die beiden Strecken über die 200 m. Während in den Vor- und Zwischenläufen noch nicht alles klappt, lief im Finale alles glatt. Wiebke siegte über die 200 m mit fast einer Bootslänge Vorsprung vor vor Sara Milthers (Dänemark) und Anastazija Bajuk undZeljana Petrovic (beide Serbien).

Genauso gut lief der K2 über 200 m mit Teamkameradin Vanessa Bülow (NRW). Durch die kurzfristige Entscheidung hatten beide nur einmal zusammen trainiert und „probten“ in den Vorläufen ihre Teamfähigkeit. Im Finale mussten sie sich dann nur den beiden Tschechinnen Sobiskova und Galadova geschlagen geben.

„Ich bin total happy, dass ich über die 200 m Gold und Silber gewinnen konnte“, so Wiebke, „denn auf die 200 m habe ich mich total gefreut!“ Auch Trainerin Lisa Schiffer zeigte sich mit dem Wettkampf zufrieden. „Dafür, dass Wiebke lange verletzt war, hat sie deutlich gezeigt, dass trotzdessen mit ihr zu rechnen ist.“, so Schiffer weiter, „ich bin sehr zufrieden mit Wiebkes Leistungen.“

Auch wir gratulieren Wiebke ganz herzlich und gönnen ihr jetzt ein paar trainingsfreie Tage.

2018-09-19T20:31:53+00:00